Umsetzungsverfahren

Übergeordnetes Ziel des Projektes Hochwasserschutz Lauenburg ist die Umsetzung einer geschlossenen Hochwasserschutzlinie vom Elbuferweg in Höhe Kuhgrund im Westen über Altstadt und Hitzler-Werft, das Untertor der Schleuse des Elbe-Lübeck-Kanals bis hin zur Palmschleuse und dem Hochwasserschutzdeich der Stecknitz im Osten.

Für sämtliche Streckenabschnitte der HWS-Linie wird als Konstruktionswasserstand (KWS) + 10,00 m NHN (Pegel Hohnstorf) zzgl. eines Freibordes von 0,5 bis max. 1,0 m angestrebt. Die Höhe des Freibordes hängt hierbei stark von den örtlich unterschiedlichen Gegebenheiten ab.

Als Umsetzungszeitraum werden vorerst die Jahre 2015 bis 2018 angestrebt.

Um die individuell und örtlich divergierenden Voraussetzungen bestmöglich berücksichtigen zu können, wird das Schutzgebiet in die Planungsbereiche A bis D unterteilt.

Nähere Informationen hierzu finden Sie unter den jeweiligen Unterpunkten.